Neue Plattform verbessert Demenz-Früherkennung

Die neue webbasierte Kommunikationsplattform Demenz-Monitor soll in Zukunft die Diagnose- und Behandlungskompetenz der Hausärzte stärken, indem Spezialisten einer Gedächtnisambulanz über diese Plattform die hausärztliche Versorgung von an Demenz erkrankten Patienten unterstützen.

Quelle: Life Science Nord Magazin 02-2015

 

Life Science Nord Magazin 02-2015

 

Demenz bei Angehörigen

Wenn ein Familienmitglied plötzlich von Alzheimer betroffen ist, gibt es für Angehörige einiges zu beachten.

Wichtig ist jedoch immer eine frühzeitige Diagnose. Denn je früher die Alzheimer-Diagnose gestellt wird, desto eher kann mit der Therapie begonnen werden. Medikamente können die Krankheit zwar noch nicht heilen, aber ihren Verlauf immerhin verlangsamen.

Quelle: Meins, April 2015

 

Meins April 2015

 

Alzheimer-Risikodiagnostik weit verbreitet

Immer mehr Ärzte bieten die Alzheimer-Vorsorgeuntersuchung  ARDX an. Dieses bildgebende Verfahren ermöglicht eine rasche Abklärung des persönlichen Alzheimer-Risikos und bietet Aufklärung über eine mögliche Erkrankung.

Quelle: Express, 11.08.2014

Kölner Express 11.8.

 

Vergesslichkeit kann viele Ursachen haben

Vielen Menschen fällt es schwer, die Anzeichen des  Alters zu akzeptieren. Bei nachlassendem Hör- oder Sehvermögen wird oft der Gang zum Facharzt aus Eitelkeit hinausgezögert. Doch wenn sich Vergesslichkeit dazu gesellt, ist meist die Angst vor Alzheimer der Grund, dass man sich nicht zum Arzt traut. Doch Vergesslichkeit ist nicht gleich Alzheimer. Es gibt viele andere, gut zu behandelnde Ursachen. Die Alzheimer Risikodiagnostik (ARDX) verschafft rasch Klarheit.

Quelle: Neue Freizeit, Sep. 2013

Kernspin-Test erkennt Alzheimer frühzeitig

Immer mehr Menschen erkranken an Alzheimer. Deshalb machen sich viele Sorgen, wenn im Alter erste Gedächtnisstörungen auftreten. Eine neue Spezialuntersuchung kann Gewissheit geben, ob es sich bei zunehmender Vergesslichkeit um normale Alltagserscheinungen, Folgen von Überlastung oder Stress handelt, oder ob tatsächlich eine beginnende Demenz vorliegt.

Ein Patient und sein Arzt berichten.

Quelle: Super Illu, 6.6.2013

 

 

Sicherheit durch Alzheimer-Risikodiagnostik (ARDX) und Gedächtnissprechstunden

Erinnerungslücken, Vergesslichkeit und Konzentrationsschwierigkeiten können verschiedene Ursachen haben. Gedächtnissprechstunden und die Alzheimer-Risikodiagnostik (ARDX) können Betroffenen Sicherheit geben und die Symptome abklären.

Quelle: Europressmed vom 24.07.2013; http://www.europressmed.de/2013/07/vergesslichkeit-und-konzentrationsstorungen-haben-viele-ursachen-gedachtnissprechstunden-und-neue-bildgebende-verfahren-geben-betroffenen-und-angehorigen-sicherheit/

 

Gedächtnisstörungen: Rasche Abklärung durch Alzheimer-Risikodiagnostik (ARDX)

Hirnleistungsstörungen können in jedem Alter auftreten. Zudem weisen sie nicht in jedem Fall auf eine Demenzerkrankung hin. Viele Kliniken mit Gedächtnisambulanzen bieten die Alzheimer-Risikodiagnostik (ARDX) nun auch routinemäßig an, um bei Problemen wie Vergesslichkeit, Konzentrationsstörungen oder Erinnerungslücken die Ursache abzuklären.

Besonders interessant: der Artikel hat einen sehr positiven Rücklauf erzeugt – sowohl in der direkten Beurteilung als auch bei Facebook.

Quelle: Curendo vom 26.07.2013; http://www.curendo.de/krankheitsbilder/demenz/alzheimer-risikodiagnostik-rasche-klarheit-bei-gedaechtnisstoerungen.html

 

Längere Selbstbestimmtheit durch frühzeitige Diagnostik

Wer erste Alzheimer-Symptome an sich bemerkt, sollte rasch klären lassen, worauf diese zurück gehen. Nur so kann eine möglichst lange Selbstbestimmung erreicht werden.
Mit Alzheimer-Risikodiagnostik kann Alzheimer-Demenz in einem schnellen, schonenden Verfahren zuverlässig ausgeschlossen werden. In einer Studie evaluiert nun die Akzeptanz der Patienten gegenüber der Alzheimer-Risikodiagnostik.

Quelle: Ärztliches Journal Reise und Medizin vom Mai 2013

Neues Testverfahren aus Hamburg hilft Alzheimer frühzeitig zu erkennen

Jährlich erkranken bundesweit 300.000 Menschen an Alzheimer. Ein neues Analyseverfahren aus Hamburg ermöglicht eine frühzeitige Risikoabschätzung der Krankheit.

Quelle: BILD, vom 02.04.2013

Zuwendung beeinflusst Alzheimer

Emotionale Nähe und Geborgenheit können den Verlauf von Alzheimer positiv beeinflussen. Betroffene in den Alltag einzubinden und ihnen das Gefühl zu geben, weiterhin aktiv am Leben teilzunehmen, kann die Entwicklung der Krankheit verzögern. Die Alzheimer-Risikodiagnostik hilft dabei, Alzheimer frühzeitig zu erkennen.

Quelle: Echo der Frau vom 25.02.2013